Bibliothek

Mit der Gründung der Evangelisch-Lutherischen Mission zu Dresden (später Leipzig) 1836 wurde auch eine für die Ausbildung und praktische Tätigkeit notwendige Bibliothek geschaffen. Ein Teil der Bücher und Schriften stammt aus dem eigenen Verlag der Evangelisch-Lutherischen Mission in Leipzig, später mit Sitz in Erlangen. Durch Ankäufe und Schenkungen aus den Missionsgebieten ist der Bestand zielgerichtet und beständig erweitert worden.

Seit Frühjahr 2006 befindet sich der überwiegende Teil des Bibliotheks- und Archivbestandes als Dauerleihgabe in den Franckeschen Stiftungen in Halle. Es musste festgestellt werden, dass ein großer Teil des Buch- und Schriftbestandes über die Jahrzehnte Schaden genommen hat. Aus eigenen Kräften konnte das Missionswerk eine adäquate Lagerung und Bearbeitung nicht leisten. In Halle sind eine wissenschaftliche Begleitung und ein besserer Zugang für Forschende gewährleistet.

Die in Leipzig verbliebene Literatur umfasst die Sammelgebiete: Kirche und Theologie, Missionsgeschichte, Missionswissenschaft, Völkerkunde, Sprachwissenschaft, Religionswissenschaft, Indien und Orient, Tamilische Literatur, Afrika (vor allem Tansania), Papua-Neuguinea, Brasilien, Islam, Hinduismus.

Hinzu kommen 92 Missionszeitschriften und Jahresberichte. Vollständig vorhanden sind die Missionsblätter der Evangelisch-Lutherischen Mission zu Dresden, später Leipzig: das Anzeigenblatt für die Evangelisch-Lutherische Missionsgesellschaft zu Dresden (1. Oktober 1836 bis Ende 1838), die Dresdner Missionsnachrichten (1839-1845) und das Evangelisch-Lutherische Missionsblatt (1846-1941).

Es handelt sich um eine Präsenzbibliothek. Eine Ausleihe ist nur in Ausnahmefällen möglich.