Der Kirchbezirk Siha liegt am West-Kilimandjaro und ist seit einigen Jahren bemüht, das örtliche Gesangbuch wieder in der Muttersprache der ortsansässigen Bevölkerung zu drucken. Mit einer Bevölkerung von mehr als 31.000 Christen hat Siha seinen eigenen Dialekt unter den 7 berühmten Chagga-Dialekten. Je nach Definition und Selbstverständnis werden diese Dialekte auch als mehr oder weniger unabhängige Sprachen bezeichnet.

Das Leipziger Missionswerk ist einer der Partner der Nord-Diözese und Gründer der Mission in diesem Gebiet. Die Leipziger Missionare erkannten die Bedeutung des Siha-Dialekts und übersetzten die lutherische Liturgie und bekannte Lieder ins "Kisiha". Diese Lieder werden seit mehr als 100 Jahren in der Region gesungen und sind jetzt ein Teil der vor Ort bekannten Volkslieder. Mit der Verschriftlichung haben die Leipziger Missionare zum Erhalt des Kisiha-Dialekts beigetragen. Erstmals veröffentlicht wurde das "Kisiha-Gesangbuch" im Jahr 1957; eine 2. Edition wurde 1986 herausgegeben und 10.000 mal gedruckt. Die bestehenden Kopien sind nun 34 Jahre alt und werden dreimal wöchentlich genutzt. Eine Neuauflage, in der auch einige wichtige Korrekturen vorzunehmen wären, ist folglich dringend notwendig.

Das Leipziger Missionswerk setzt sich für den Erhalt von Kultur und Sprache in der Region ein, indem es um Spenden zum Druck und zur Verbreitung der 3. Edition des Kisiha-Gesangbuches wirbt, um die Muttersprache auch für folgende Generationen zu bewahren.

Aktionsnummer: 220 042 4

Spendenkonto:
IBAN: DE37 3506 0190 1608 7000 10
Bank für Kirche und Diakonie eG
BIC: GENODED1DKD

Kontakt