Das Umweltbewusstsein in Tansania steigt fortwährend, zumal man inzwischen nicht mehr nur am Gletscherschmelzen auf dem Kilimanjaro im Norden des Landes, sondern auch im Süden die Auswirkungen der Klimaveränderungen wie anhaltende Trockenheit und Starkregen deutlich spürt.

Schon seit vielen Jahren werden in der Nord-Diözese, initiert von dem jetzigen leitenden Bischof der ELCT, Dr. Fredrick Shoo, durch Konfirmanden Bäume gepflanzt. "Wanapanda" (Kiswahili für "Sie pflanzen.") ist dort schon lange ein Thema und wurde Ideengeber für die gleichnamige Konfi-Kampagne des LMW.

Im Jahr 2019 hat die tansanische Regierung ein Verbot von Plastikbeuteln verhängt, womit sie dem stetig größer werdenden Müllproblem, welches sich auf Flora und Fauna auswirkt, entgegnen wollte.

Holz ist in Tansania ein wichtiger Rohstoff und wird täglich zum Kochen benötigt. Die daraus resultierende rapide Abholzung führt zu Bodenerosion und damit - ebenso wie Dürre und Starkregen -  zu Missernten und Nahrungsmittelknappheit.

Immer mehr Diözesen der ELCT stellen deshalb beim LMW Projektanträge für Umweltbildung, Bienenprojekte und Baumpflanzungen. Bei letzteren handelt es sich sowohl um langsamwachsende Bäume zur Stabilisierung des Bodens als auch um Nutzholzpflanzen wie Kiefer, Eukalyptus und Obstbäume. Der Anbau von Nutzholz ist natürlich mit dem ökonomischen Gedanken verknüpft, die Gemeinden und Diözesen finanziell stärker und unabhängiger zu machen, damit bei sinkenenden Kirchenmitgliederzahlen (auch in Tansania!) noch soziale und gemeinschaftsbildende Dienste angeboten werden können.

 

Aktionsnummer:     220 000 4

Spendenkonto:
IBAN: DE37 3506 0190 1608 7000 10
Bank für Kirche und Diakonie eG
BIC: GENODED1DKD

Kontakt