Das Missionswerk der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Spende
  • Missionstheologie

Missionstheologie

Ab dem 18. Jahrhundert begann sich die Missionstheologie als selbständige theologische Disziplin herauszubilden, so wie sich auch Missionsgeschichte als universitäre Disziplin neben der allgemeinen Kirchengeschichte etablierte. Besonders im 19. Jahrhundert, das als das „Jahrhundert der Weltmission" in die Geschichte einging, entstanden eine Reihe größerer theologischer Entwürfe (Walter Freytag, Gustav Warneck u.a.), die sich die Darstellung einer umfassenden „Missionstheologie“ zum Ziele gesetzt hatten.

Verbunden war damit auch das Anliegen, den auszusendenden Missionaren, die in entsprechenden Seminaren der entstehenden Missionsgesellschaften vorbereitet wurden, ein theologisches Fundament für ihre zukünftige Arbeit zu vermitteln. Hintergrund der europäischen Missionsbewegung ist die in pietistischer Frömmigkeit gegründete Erweckungsbewegung, die ein universal ausgerichtetes Verständnis der christlichen Gemeinschaft hervorbringt.

Mit der Herausbildung der Missionstheologie als universitärer Disziplin stellt sie sich nach und nach theologisch und wissenschaftlich auf breitere Füße. Weitere Themen wie der Dialog mit anderen Religionen, die ökumenischen Fragen des Umgangs mit anderen christlichen Kirchen und Konfessionen und die Selbständigwerdung Kirchen in den früheren Missionsgebieten beeinflussen die missionstheologischen Reflexionen. Nicht zuletzt die kritische Auseinandersetzung mit dem Kolonialismus sowie post-koloniale Diskurse and Theorieansätze sind heute themensetzend.

In den 1960er Jahren bewirkt der Begriff „Missio Dei“ einen Einschnitt in der Missionstheologie: "Mission" wird nicht mehr als ein Handeln der Kirche, sondern als Wirken Gottes verstanden, dem die Kirche dienlich ist. Ziel dieses Wirkens Gottes ist die Welt. Im Gefolge dieser Änderung der Blickrichtung setzt sich Missionstheologie heute auch mit Fragen der Globalisierung, Klima- und Ernährungsgerechtigkeit, sowie Politik- und Wirtschaftsfragen auseinander, die in starkem Maße die Kernstücke der Missions-, Schöpfungs- und  Reich-Gottes-Theologie berühren.

Von Beginn an sah sich die Leipziger Mission in besonderer Weise der Missionstheologie verpflichtet. Ihr Umzug von ihrem Gründungsort Dresden nach Leipzig im Jahr 1848 ist der engen Zusammenarbeit mit der universitären Forschung verpflichtet. Entsprechend sorgte sie für eine qualitativ hochwertige wissenschaftliche Ausbildung ihrer Mitarbeiter*innen im Verkündigungsdienst. Die Entsendung von wissenschaftlich ausgebildeten Missionar*innen bildet das historische Profil der Leipziger Mission. Bis heute hat sich diese Zusammenarbeit mit der theologischen Fakultät der Universität Leipzig in Form regelmäßiger Lehrveranstaltungen bewahrt. Darüber hinaus unterstützt das Leipziger Missionswerk die theologische Ausbildung in den Partnerkirchen in Tansania, Indien und Papua Neuguinea.

Dokumente
Kontakt

Ravinder Salooja

Direktor

Ravinder Salooja ist seit August 2016 Direktor des Evangelisch-Lutherischen Missionswerkes Leipzig. Zuvor war er Prälaturpfarrer im Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (2008-2016) und Gemeindepfarrer in Ellwangen (Jagst) (2000-2016) der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Nach einem berufsbegleitenden Management-Studium Bildungsmanagement (M.A.) ist er seit 2012 zudem nebenberuflich als Bildungsmanager tätig.

Salooja bringt reiche Erfahrungen aus den Bereichen der Partnerschaftsarbeit, der Ökumene und dem interreligiösen Dialog mit. 1966 wurde er als Kind einer deutsch-indischen Familie in Braunschweig geboren. Im Rahmen seines Theologiestudiums in Bethel, Marburg und Tübingen verbrachte er ein Jahr am United Theological College in Bangalore, Indien und forschte dort zum Thema des Christlichen Yoga als Brücke zwischen Hinduismus und Christentum. In seiner Abschlussarbeit untersuchte er den christologischen Ansatz des US-amerikanischen Theologen Raimundo Panikkar. Nach dem Vikariat in Hamburg war er Gemeindepfarrer in Coswig (Anhalt) und Griebo. 1997 wurde er als Pfarrer der Evangelischen Landeskirche Anhalts ordiniert.

Der Kontext der säkularen Gesellschaft ist für Salooja ein wichtiges Element der Identität des Leipziger Missionswerkes und im Reigen der deutschen Missionswerke einmalig. Diese Erfahrungen einzubringen, ist für ihn ein einzigartiger Beitrag des LMW zur Mission in Theologie und Praxis. International liegt sein Schwerpunkt neben einzelnen Erfahrungen in Ghana, Südafrika, dem Nahen Osten und Korea bisher in Indien. Dort ist ihm die Situation der Dalits ebenso wie die der Christ*innen als Minderheit seit Jahren ein besonderes Anliegen. In Indien kam Salooja in Tharangambadi (Tranquebar) bereits 1989 erstmals mit der Leipziger bzw. Dänisch-Halleschen Mission und dem Wirken Bartholomäus Ziegenbalgs als erstem protestantischem Weltmissionar in Berührung.

weitersagen

Das könnte auch andere interessieren ...

Kontakt

Schreiben Sie uns

Kontaktformular

captcha

Kontakt

Evangelisch-Lutherisches Missionswerk Leipzig e.V.
Paul-List-Straße 19, 04103 Leipzig

Telefon: 0049 341 9940600
Telefax: 0049 341 9940690

Anfahrt

  • Ansprechpartner

zurück nach oben
Datenschutz

Das Evangelisch-Lutherische Missionswerk Leipzig e.V. unterliegt den Bestimmungen des Kirchengesetzes über den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD-Datenschutzgesetz, DSG-EKD) in der Neufassung vom 15. November 2017. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum

Evangelisch-Lutherisches Missionswerk Leipzig e.V. | Paul-List-Straße 19 | 04103 Leipzig | Telefon: 0049 341 9940600 | Fax: 0049 341 9940690
Vertreten durch: Direktor Ravinder Salooja | Registernummer im Vereinsregister beim Amtsgericht Leipzig: VR 783 | USt-IdNr. DE186551302

Layout und Programmierung: Matthes & Hofer